Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Walter Steinmeier (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa), Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Kontraste

Wie die Bundesregierung sich bei den Mullahs anbiedert

28.02.2019 | 8 Min. | Verfügbar bis 28.02.2020 | Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Auch nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat das Mullah-Regime seine aggressive Politik beibehalten. Teheran baut sein Raketenprogramm weiter aus, tritt die Menschenrechte mit Füßen und droht Israel unverhohlen mit Vernichtung. Doch während die USA versuchen, die Mullahs mit harten Sanktionen zum Einlenken zu bringen, arbeitet die Bundesregierung an einem Weg, die US-Sanktionen zu umgehen. Krampfhaft versucht Berlin, die Iraner im Abkommen zu halten und scheut dabei auch vor Anbiederung und diplomatischen Verrenkungen nicht zurück. Jüngstes Beispiel: das Glückwunschtelegramm des Bundespräsidenten zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution.

18 Bewertungen | Bewerten?
18 Bewertungen | Bereits bewertet.