Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Deutsche Marinesoldaten fahren mit einem Boot zu einem überfüllten Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer etwa 60 Kilometer nordwestlich von Tripolis vor der libyschen Küste., Quelle: dpa/Bundeswehr

Monitor

Abzug aus dem Mittelmeer: Bundeswehr stoppt Seenotrettung

21.02.2019 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 30.12.2099 | Quelle: WDR

Etwa 22.500 Menschen hat die Bundeswehr in den letzten vier Jahren aus Seenot im zentralen Mittelmeer gerettet und nach Europa in einen sicheren Hafen gebracht. Doch damit ist jetzt Schluss. Das letzte Schiff wurde abgezogen. MONITOR zeigt, wie wichtig dieser Einsatz auch für die Soldaten der Bundeswehr war: Man habe "etwas Gutes" getan. Es sei "keine Option, die Leute nicht aus dem Wasser zu ziehen". Für die Notsituation seien "auch wir mit der europäischen Wirtschaftspolitik mitverantwortlich".

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!