Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Alice Weidel, Quelle: ARD

Morgenmagazin

AfD: Weidel verteidigt mögliche Pegida-Auftritte

05.03.2018 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 05.03.2019 | Quelle: WDR

Die Fraktionschefin der Alternative für Deutschland, Alice Weidel, hat die Aufhebung des Kooperationsverbots zwischen AfD-Mitgliedern und dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis verteidigt. "Dieser Beschluss ist wohlüberlegt gewesen", sagte die 39-Jährige. Es gehe nur um Veranstaltungen von Pegida Dresden, damit dort etwa auch sächsische AfD-Abgeordnete ihre Positionen vertreten könnten. <br><br>
Ein am Samstag getroffener Beschluss hebt das 2016, unter der Führung von Frauke Petry, verabschiedete Kooperationsverbot mit Pegida insoweit auf, dass es so wörtlich "AfD-Vertretern möglich ist, bei Veranstaltungen von Pegida (Dresden) eigene Positionen öffentlich zu vertreten".