Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Bartsch zur Lage in Venezuela, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Bartsch warnt vor Blutvergießen

05.02.2019 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 05.02.2020 | Quelle: WDR

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat im aktuellen Konflikt in Venezuela vor einem Bürgerkrieg gewarnt. Er mahnt die deutsche Regierung zur Besonnenheit. "Deutschland sollte aus der Ferne nicht eskalieren, sondern mit kühlem Kopf agieren." Scharf kritisierte Bartsch das Verhalten der USA im schwelenden Konflikt. "Man sollte mal aus den Erfahrungen in Syrien lernen. Da war auch klar, Herr Assad macht nur noch wenige Tage, jetzt ist es ganz anders gekommen. Und wenn der Maßstab dann wirklich der demokratische ist, dann sollte man dann wirklich zuerst in Saudi-Arabien einmarschieren."
Bartsch sagte, er unterstütze in diesem Zusammenhang das Agieren der Uno, die bemüht sei, beide Parteien an einen Tisch zu bekommen, um eine Lösung im Sinne des Volkes von Venezuela herbeizuführen.