Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Uwe Hauck, Despressions-Patient, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Despressions-Patient: Voruntersuchung ist zusätzliche Hürde

12.12.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 12.12.2019 | Quelle: WDR

Uwe Hauck musste ein Jahr auf einen Termin beim Psychotherapeuten warten. Eine sehr lange Zeit für den Depressions-Patienten, in der sich seine Erkrankung stetig verschlechterte. Der aktuelle Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Spahn, eine zusätzliche Voruntersuchung vor Bewilligung von Therapien einzuführen, hält Uwe Hauck für "überflüssig". Für die Betroffenen bedeutete dies eine zusätzliche Hürde, denn "psychische Erkrankungen hat man nicht". Darüber zu sprechen falle deshalb besonders schwer. Das Spahn-Modell verlangt mindestens zwei Gespäche, bevor Patienten einen Therapieplatz bekommen können.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.