Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Deutschland-Flagge und Türkei-Flagge, Quelle: ARD

Morgenmagazin

Deutsch-türkisches Verhältnis weiter angespannt

19.02.2018 | 1 Min. | UT | Verfügbar bis 19.02.2019 | Quelle: WDR

Nach der Freilassung des Journalisten Yücel möchte die Türkei ihre Kontakte zur deutschen Bundesregierung wiederbeleben. Selbst von einem Besuch des Präsidenten ist die Rede. Doch ein Zwischenfall setzt die Beziehung erneut unter Spannung.<br><br>
Der Grünen-Politiker Cem Özdemir stand bei seinem Besuch der Münchner Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz. Nach einer Beschwerde bei der Polizei über den Erdogan-Kritiker sahen sich die bayerischen Beamten zum Handeln gezwungen.<br><br>
Am Freitag sei Özdemir der Delegation um Ministerpräsident Binali Yildirim zufällig in der Hotellobby begegnet. Auf grimmige Blicke der Türken soll schließlich eine Beschwerde gefolgt sein. Darüber, dass in ihrem Hotel ein "Terrorist" wohne. Damit sei er gemeint gewesen, sagte Özdemir der "WamS" . Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wies die Darstellungen Özdemirs gegen seine Delegation zurück.<br><br>
In der Vergangenheit hatte Özdemir wiederholt scharfe Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan geäußert und etwa betont, mit diesem könne es keine EU-Mitgliedschaft der Türkei geben.<br><br>
Monatelang belastete die Inhaftierung des Journalisten Yücel das deutsch-türkische Verhältnis. Nun ist der 44-Jährige frei, die Spannungen zwischen den beiden Ländern bleiben jedoch.