Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Digitalpakt Schule

21.02.2019 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 21.02.2020 | Quelle: WDR

Nach der Einigung auf den Digitalpakt setzt Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) auf schnelle Verbesserungen an den Schulen. "Wir stehen vor Ort in den Startlöchern", sagte Schwesig. Es sollten nun aber nicht "zig Tablets" für die Schüler gekauft werden.
"Es geht darum, dass wir das Kabel nicht nur bis zur Schule legen, sondern in den Schulen die technischen Voraussetzungen schaffen, dass überhaupt die Geräte der Schüler genutzt werden können", sagte Schwesig. Zudem solle in die notwendigen Fortbildungen der Lehrkräfte investiert werden.
Außerdem forderte Schwesig den flächendeckenden Ausbau des Mobilfunk-Netzes. Die Konzerne sollten überall, auch im ländlichen Bereich, ein Mobilnetz zur Verfügung stellen. "Keine Region darf abgehangen werden. Deswegen müssen Konzerne verpflichtet werden, überall auszubauen. Schließlich verdienen sie auch Geld damit."

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.