Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Robert Habeck, Christiane Meier, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Grünen-Chef Habeck hat Verständnis für Gabriel

09.02.2018 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 09.02.2019 | Quelle: WDR

Die Punkte Europa und Bildung hob Grünen-Chef Robert Habeck positiv im Koalitionsvertrag hervor. Die großen Zukunftsvisionen fehlten dem Papier. Doch das sei verständlich. "Die beiden hätten eigentlich gar nicht miteinander regieren wollen."
"Ich habe eher Respekt vor der SPD, dass sie diesen quälenden Weg gegangen ist. Ändert nichts daran, dass ich diesem Koalitionsvertrag nicht zustimmen würde", sagte Habeck. "Ich bin ja auch ein Grüner. und wir hätten anderen Schwerpunkte gemacht. Ohne Kohleausstieg, ohne Familiennachzug, ohne eine stärkere Bekämpfung der Kinderarmut hätten wir einfach das so nicht gemacht. Aber das hat die SPD und jetzt müssen sie sehen, was sie damit machen."
Zur Personalie Gabriel sagte Habeck: "Wir kehren alle unsere Gefühle ganz schön wenig nach außen. Wenn man sich vorstellt, was in einem vorgeht, wenn man diese starken Emotionen hat, vor Parteitagen redet, vor Menschen redet, ausgepfiffen wird, beleidigt wird, und wie kontrolliert alle agieren, dann sieht man eigentlich, dass die Selbstkontrolle enorm ist in der Politik." Dass Gabriel nun "so hinlangt", sei "irgendwie auch menschlich o. k.".