Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Armin Laschet, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Laschet will sich nicht auf Koalitionspartner festlegen

15.05.2017 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 15.05.2018 | Quelle: WDR

Nach dem CDU-Sieg bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen will sich Spitzenkandidat Armin Laschet nicht auf eine Wunschkoalition festlegen. Er wolle mit Grünen, FDP und SPD sprechen, "wie wir eine Regierung bilden können", sagte Laschet. Damit reagierte der Wahlsieger auf seinen Parteifreund Jens Spahn, der sich für ein schwarz-gelbes Regierungsbündnis in Düsseldorf ausgesprochen hatte. Ein solches Bündnis sei auch ein "starkes Signal für den Bund", sagte das CDU-Präsidiumsmitglied der Deutschen Presse-Agentur. Laschet sagte dazu, beide Parteien seien sich in manchen Themen nah, in manchen aber auch nicht. Die FDP sei zudem "sehr bemüht, unabhängig zu sein".
Deren Parteichef Christian Lindner hatte sich ebenfalls zurückhaltend zu einem Bündnis mit der Union gezeigt. Im Falle einer Koalition würde schwarz-gelb im Landtag über nur eine Stimme Mehrheit verfügen.