Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Viktor Mayer-Schönberger, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Medienforscher: Facebook kann mit Kartellrecht nicht entmachtet werden

04.04.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 04.04.2019 | Quelle: WDR

Die Informationsmacht von Facebook könne nur gebrochen werden, indem Facebook anderen Unternehmen seine gesammelten Daten anonymisiert zur Verfügung stellt, sagte der Medienforscher Viktor Mayer-Schönberger, Oxford Internet Institute. Mit den Mitteln des Kartellrechts sei dem Konzern nicht beizukommen.
Ganz praktisch sei das Problem laut Mayer-Schönberger zu lösen, in dem "Facebook einen Teil seiner gesammelten Daten, natürlich anonymisiert, anderen Mitbewerbern, anderen am Markt, zur Verfügung stellen muss, diese Daten teilen muss, damit auch andere Mitbewerber entsprechend am Markt tätig werden können, damit die Bürgerinnen und Bürger, die Nutzer von Facebook, nicht mehr gezwungen sind, sich nur auf den Filter von Facebook zu verlassen, sondern aus der Vielfalt vieler Filter etwas auswählen können". Der Wissenschaftler verglich die Situation mit dem Medienmarkt, wo der Nutzer aus der Vielfalt der TV-Programmen und Zeitungen auch die Wahl habe.
Auch am Versicherungsmarkt sei die Überlassung von Daten an andere Gesellschaften üblich, damit beispielsweise Risikobewertungen möglich seien. "Die Vielfalt müssen wir in den sozialen Netzwerken umsetzen können." Die Macht von Facebook könne nur gebrochen werden, wenn es eine Vielfalt von Macht gebe, sagte Mayer-Schönberger.