Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Mauer an der Grenze USA/Mexiko, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Rede an die Nation

09.01.2019 | 2 Min. | UT | Verfügbar bis 09.01.2020 | Quelle: WDR

US-Präsident Donald Trump hat die Lage an der Grenze zu Mexiko als Krise bezeichnet und erneut Geld für den Bau einer umstrittenen Grenzmauer verlangt. In einer Rede an die Nation sprach er mit Blick auf die illegale Einwanderung von einer "wachsenden humanitären und Sicherheitskrise" an der Südgrenze der USA. Alle Amerikaner würden durch unkontrollierte illegale Einwanderung verletzt, sagte Trump.
Der US-Präsident listete Verbrechen von illegalen Einwanderern auf. "Wie viel Blut müssen wir noch vergießen, bevor der Kongress seine Arbeit macht?", so Trump. Eine zu offene Grenze machte er für Drogenprobleme ebenso verantwortlich wie für fehlende Arbeitsplätze. Das alles sei eine Krise des Herzens und eine Krise der Seele. "Das ist der Kreislauf des menschlichen Leids, von dem ich entschlossen bin, ihn zu beenden."

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.