Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Carsten Schneider, Anke Plättner, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Schneider hofft auf Einigung im Flüchtlingsstreit

26.06.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 26.06.2019 | Quelle: WDR

Im Streit um die Flüchtlingspolitik setzt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, darauf, dass sich die Beteiligten bei der heutigen Sitzung des Koalitionsausschusses zusammenraufen und eine Einigung finden. Im ARD-Morgenmagazin erklärte Schneider: "Wir sind relativ klar, dass wir eine europäische Lösung wollen." Es gehe um einen Konflikt zwischen Merkel und Seehofer. Es liege auf der Hand, dass Merkel Seehofer entlassen müsse, wenn er gegen den Willen der Kanzlerin Grenzkontrollen durchführen wolle. "Ich hoffe aber, dass die Beteiligten sich auch zusammenraufen. Im Kern geht es darum: Wir haben lange gekämpft, eine Regierung für Deutschland zu haben." Dies alles werde jetzt aber überlagert von einer Scheindebatte. Tatsächlich sei ein Rückgang der Flüchtlingszahlen zu verzeichnen, betonte Schneider.