Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Service, Quelle: ARD

Morgenmagazin

Service: Macht schlank krank?

18.05.2018 | 3 Min. | Verfügbar bis 18.05.2019 | Quelle: WDR

Jetzt wollen wieder alle die Bikini-Figur und quälen sich mit Kohlsuppendiät oder Low Carb. Manche essen exotische Beeren und glauben, dass Schlanksein auch Gesundsein bedeutet. Doch das stimmt nicht immer. Viele Schlanke haben durch ihre ständigen Diäten kranke Körper.<br><br>
Die weltweit größte Ernährungsstudie (PURE Study) mit 135.000 Menschen aus 18 Ländern hat gezeigt, dass Fett nicht fett macht. Allerdings sind übermäßig verzehrte Kohlenhydrate verantwortlich für unzählige gesundheitliche Komplikationen. Als Folge entwickeln sich bei vielen Menschen äußere oder innere Fettdepots mit hoher hormoneller Aktivität, die chronische Entzündungsprozesse im Körper in Gang setzen. Solche gefährlichen inneren Fettdepots finden sich auch bei etwa 40 Prozent der vermeintlich schlanken Menschen, den sogenannten TOFIs (Thin Outside, Fat Inside).<br><br>
Nach Studiendaten sieht ein TOFI, also ein dünner Dicker, in etwa so aus: schlankes Äußeres, schmale Gelenke, kaum Muskulatur, eingefallene Schultermuskeln, eingesunkene Brust und kleine Speckröllchen am Bauch.<br><br>
Gleich den klassischen Adipösen haben die TOFIs ein Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Insulinsresistenz und Diabetes mellitus, Depressionen, Unfruchtbarkeit, Krebs etc. Viele der äußerlich Schlanken sind insulinresistent, d.h. an der Grenze zum Diabetes mellitus. Seit 2005 sprechen Wissenschaftler bei Demenz von Diabetes Typ 3, und inzwischen gilt auch Demenz als Folgeerkrankung einer falschen Ernährung.<br><br>
Viszerales Bauchfett (in der freien Bauchhöhle eingelagert), das niedriggradige Entzündungen befeuert, entsteht durch Fehlernährung: zu häufiges, zu kohlenhydratdichtes, zuckerreiches Essen, gängige Kohlenhydratmast mit Keksen, Pudding, Eis, Bonbons, Laugenbrezel, Käsesandwich, Cheeseburger. Vor allem die Kombination aus Zucker und Stärke (helles Brot mit Fett, Wurst, Käse, Fleisch) ist besonders dickmachend. Viele Kohlenhydrate aus Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln und Alkohol sind ungünstig. Meist…

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.