Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Michael Grosse-Brömer, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Sondierungen: Grosse-Brömer sieht gute Cancen auf Einigung

17.10.2017 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 17.10.2018 | Quelle: WDR

Die Union zieht mit einer Gruppe von 30 Personen in die heute beginnenden Sondierungsgespräche. Die Union habe sehr viele gute Persönlichkeiten, die den schwierigen Verhandlungen zum Erfolg verhelfen könnten, so der Fraktionsgeschäftsführer der Union Michael Grosse-Brömer. Im Verhältnis zu den anderen Parteien wolle auch die Union mit einer entsprechenden Personenstärke vertreten sein. "Ich bin davon überzeugt, dass wir eine Links-Rechts-Debatte bei den Sondierungen oder bei den Koalitionsverhandlungen nicht haben werden. Wir werden uns an ganz konkreten Themen abarbeiten. Zukunft der sozialen Marktwirtschaft, Digitalisierung der Gesellschaft - all das, was konkret die Menschen möglicherweise ängstigt oder jedenfalls interessiert."
Zur strittigen Obergrenze für Flüchtlinge sagte Grosse-Brömer: "Gerade wenn man Verständnis dafür haben will, Menschen in Deutschland zu helfen, die irgendwo woanders verfolgt werden, an Leib und Leben bedroht sind, dass man dann auch dafür sorgen muss, dass diejenigen, die hier keine Bleibeperspektive haben, wieder zurückkehren müssen."
Schäuble als Präsdident des Deutschen Bundestages halte er für einen "Glücksfall".