Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Volker Kauder, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Unionsfraktionschef Kauder vor Jamika-Sondierungen

20.10.2017 | 5 Min. | Verfügbar bis 20.10.2018 | Quelle: WDR

Kurz vor Beginn der ersten gemeinsamen Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder die Haltung der Konservativen beim Streitthema Flüchtlingsnachzug bekräftigt.
"Ja, wir haben eine klare Position, den Familiennachzug nicht für alle subsidiär Geschützen auszuführen. (...). Darüber wird sicher gestritten werden", sagte Kauder. Insgesamt sehe er aber, dass eine stabile Regierung geschaffen werden müsse. Deswegen müsse alles daran gesetzt werden, "in dieser Konstellation, in der wir jetzt sind, zum Erfolg zu kommen. Da wird es nicht ohne Kompromisse abgehen. Aber es wird ganz entscheidend sein, dass jeder mit seiner Identität auch erkennbar bleibt."
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hatte zuvor klar gemacht, seine Partei werde darauf beharren, dass Geflüchtete ihre Familien nachholen können.