Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Peter Altmaier, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Wirtschaftsminister Altmaier warnt vor Handelskrieg mit den USA

22.03.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 22.03.2019 | Quelle: WDR

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat vor einem Handelskrieg mit den USA gewarnt. Nach seiner Rückkehr aus Washington sagte Altmaier: "Ich glaube, in einem Handelskrieg liegt kein Heil. Wir glauben, dass manche der Maßnahmen auch nicht rechtlich wasserfest sind. Um das zu klären, braucht es vermutlich Jahre. Und das bedeutet, wir müssen jetzt versuchen, ihn abzuwenden. Denn die Arbeitsplätze unserer Stahlkocher und Aluminium-Arbeiter, wo wir wettbewerbsfähig sind, die sind uns sehr wichtig. Und deshalb lohnt es sich, bis zur letzten Sekunde zu kämpfen."
Mögliche Gegenmaßnahmen durch die Europäische Kommission seien bereits in Aussicht gestellt worden. "Ob und wann die angewendet werden, das wird entschieden werden, wenn die Zölle in Kraft treten", sagte Altmaier. "Ich glaube aber, dass wir tatsächlich eine Chance haben, dieses Inkrafttreten zunächst einmal jedenfalls abzuwenden, wenn wir bereit sind, gemeinsam in Deutschland und den USA zu erkennen, was wichtig ist. Und wichtig ist der freie Welthandel. Wichtig ist, dass Europa und die USA zu einer Wertegemeinschaft gehören. Wichtig ist, dass wir gemeinsam gegen unfaire Praktiken vorgehen, die es in anderen Ländern gibt. Und entscheidend ist, dass wir dem Wachstum in unserer Wirtschaft keine Barrieren in den Weg legen", betonte Altmaier.
Am Ende würden die Fragen über Strafzölle im Weißen Haus entschieden. "Auch dort habe ich Gespräche geführt. Und jetzt müssen wir abwarten, wie das ausgeht. Europa muss adäquat reagieren. Ich werde künftig alles tun, auch wenn wir die Zölle fürs Erste jetzt abwenden sollten, dass wir die deutsch-amerikanische, die europäische-amerikanische Beziehung auf eine neue Grundlage stellen: gleichberechtigt aber auch partnerschaftlich. Das ist, was wir brauchen. Und dann werden auch andere in der Welt sich an unserem Beispiel orientieren."