Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Mögliche Alternative:

Zur Nutzung unserer TV-Streams auf Android-Geräten empfehlen wir den Sol-HLS Player. Bei installiertem Sol-Player kann der Stream über den Aufruf folgender URL gestartet werden:

21:45
Anne Will

JETZT

Weggehört und weggeschaut - Warum war Missbrauch über Jahrzehnte möglich? - Gäste: * Adrian Koerfer, ehemaliger Schüler der Odenwaldschule und Vorsitzender des Opfervereins Glasbrechen e.V. * Andreas Zimmer, Leiter der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums Trier * Tilman Jens, ehemaliger Schüler der Odenwaldschule, Journalist und Autor * Alice Schwarzer, Emma-Chefredakteurin, die seit Jahrzehnten über sexuellen Missbrauch schreibt

22:45
Tagesthemen

mit Wetter - Themen: * Der Neue - Wer ist Nato-Chef Stoltenberg? * Gescheiterter Staat - Reportage aus Libyen * Hits aus Schnipseln - Kutiman und das youtube-Orchester * Kommentar von Bettina Scharkus (WDR) zum neuen NATO - Generalsekretär Stoltenberg Moderation: Thomas Roth

23:15
Plusminus

Das Wirtschaftsmagazin - Themen: * Einkaufen ohne Verpackungsmüll * Per Klage zum Traumstudium * Stillstand durch Schuldenbremse * Mütterrente - wann lohnt sich eine freiwillige Nachzahlung? Moderation: Karin Lambert-Butenschön

23:45
Paul Sahner - Geschichten eines Promi-Reporters

Film von Nicola Graef - Wer wissen will, wie Fritz Wepper seine späte Vaterschaft verkraftet, wie verlassen sich Anna Netrebko wirklich fühlt, wie sich Boris Becker wieder mal verhauen hat, erfährt dies seit Jahren von Paul Sahner aus der Zeitschrift "Bunte". Wie kein anderer hat der Reporter das Vertrauen der deutschen Prominenz und das seiner Leser gewonnen. Über 3.000 Interviews hat er geführt, auch mit Größen wie dem Dalai Lama und Richard Gere, Michael Jackson und Nelson Mandela. Er hält oft über Jahrzehnte den Kontakt zu den Prominenten und baut ein persönliches Verhältnis auf. Dennoch behauptet er von sich, mit den allerwenigsten befreundet zu sein.